Datenbank:
Werkkatalog

274 Volksschule Marienthaler Straße

Die Volksschule an der Marienthaler Straße liegt am Nordrand des Baugebiets Hamm-Geest, das Ende der zwanziger Jahre nach einem Bebauungsmodell Schumachers entstand. Sie war das erste verwirklichte Beispiel des neuen Hamburger Schultyps (vgl. Volksschule Adlerstraße 1928-29) mit erweitertem Raumprogramm. Der auf der Schmalseite eines Wohnblocks mit einer Klinkerfassade errichtete kubische Bau aus einem Klassentrakt und einem niedrigeren Turnhallenflügel mit Gymnastiksaal umfasst im Winkel den rechteckigen Schulhof. Der in dieser Schule noch einbündige Haupttrakt ist an den Enden nochmals abgewinkelt, um zwei bestehenden Wohnzeilen einen Anschluß zu geben. Fünfteilige, von Werksteinrahmen umgebene Fenstergruppen schließen sich optisch zu horizontalen Bändern zusammen. Ein runder, teilweise verglaster Treppenturm an der Marienthaler Straße gibt dem Bau einen besonderen Akzent.

Abbildung: cc-by-4.0 Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Kategorie:



Ort: Hamburg-Eilbek, Marienthaler Straße
GLat: GLng: GZoom: 10


Baujahr:
1928-29


Auftraggeber:
Freie und Hansestadt Hamburg


Quellen:
Deutsche Bauzeitung 65 (1931), H. 5/6, S. 42 ff.; Fritz Schumacher: Neue Schulbauten in Hamburg. In: Wasmuths Monatshefte für Baukunst 13 (1929), S. 140-146.


Datensatz:

274 Volksschule Marienthaler Straße


Bearbeiter:
Autor


Aktualisierungsdatum:
14.06.2017