Datenbank:
Werkkatalog

204 Grabmal Troplowitz-Mankiewicz

204

Die knapp vier Meter hohe und über fünf Meter breite architektonische Grabanlage aus Kirchheimer Muschelkalk liegt nordwestlich des Wasserturms an der Cordes-Allee. Sie besteht aus einer offenen Säulenstellung in der Art eines Rundtempels auf ovalem Grundriss mit einem Gebälk als Abschluss; in der Mitte ragt ein 1,60 m hoher Altarblock auf. Die Seitenflächen des Steinblocks zeigen Reliefs von Arthur Bock. Kränze und Festons des Grabmals stammen wahrscheinlich von Hugo Klugt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Kategorie:



Ort: Hamburg-Ohlsdorf, Friedhof Ohlsdorf, Planquadrat O 24, 129-138
GLat: GLng: GZoom: 10


Baujahr:
1918


Auftraggeber:



Quellen:
Dekorative Kunst 27 (1924), S. 88 Das deutsche Grabmal 2 (1926), Nr. 4, S. 7 Hipp: Hamburg, S. 456


Datensatz:

204 Grabmal Troplowitz-Mankiewicz


Bearbeiter:
Autor


Aktualisierungsdatum:
14.06.2017