Werkbeschreibung

Auf Anfrage der Oberschulbehörde, die im nördlichen Teil von Rothenburgsort den Bau einer Volksschule für notwendig hielt (vgl. StaH, Bericht der Baudeputation vom 2.1.1914), machte Schumacher die Bauplanung für eine dreißig Klassen umfassende Volks­schule an der Großmannstraße. Der Bauplatz schloß direkt an ein großes Spiel- und Sport­platzgelände an. Der symmetrische Schulbau besteht aus einem bogenförmigen, viergeschos­sigen Klassentrakt und einer Turnhalle, die auf der Mittelachse quer zum Klassentrakt halb in den Bau integriert und zur anderen Hälfte als rückwärtiger Anbau zu sehen ist. Die Klassen­räume liegen nach Süden, zur Straße, einseitig an einem außenliegenden Flur. Die konvexe Seite des bogenförmigen Baus weist zur gerade verlauf enden Straße, so daß zwei dreieckige Vorgärten frei bleiben. Die Erdgeschoßzone ist zu dieser Seite hin auf der Länge von vier Klassenraumjochen leicht vorgebaut und durch Bogenfenster zusätzlich hervorgehoben. Hier befinden sich auch die Eingänge für die nach Geschlechtern getrennten Schulflügel. Der Hauptbau hat ein Steildach mit Fledermaus­gauben.

Kategorie


Ort
Hamburg-Rothenburgsort, Großmannstraße

GLat
GLng
GZoom
10

Baujahr
1915

Auftraggeber
Freie und Hansestadt Hamburg

Quellen
StaH, Bestand Volksschulen 362-1, Akte Volksschule Billwärder-Ausschlag an der Großmannstraße.
Zustand
Entwurf nicht ausgeführt
Kategorie
Schlagwörter
Datensatz

186 Volksschule Großmannstraße

Bearbeiter