Werkbeschreibung

Das aus großen Steinquadern errichtete Wandgrabmal besitzt einen geschlossenen, vertikal gegliederten Baukörper mit walmdachförmigem Abschluß und ist durch eine niedrige Brüstungsmauer eingefaßt. Der kleinteilige Reliefschmuck in Form von Medaillons und Weinranken fügt sich in die strenge Anordnung ein. Im Hamburger Schumacher-Nachlaß befindet sich ein Entwurf zu diesem Grabmal aus dem Jahre 1907.

Kategorie


Ort
Berlin, Friedhof Bornstedter Straße, Abteilung 3, Grab Nr. 7

GLat
GLng
GZoom
10

Baujahr
Um 1909

Auftraggeber

Quellen
SUB, Schumacher Nachlaß XVI 1.11(1); Henker: Grabmalskunst 6, Taf. 45
Zustand
Werk erhalten
Kategorie
Schlagwörter
Datensatz

109 Grabmal Ernst von Halle

Bearbeiter