Werkbeschreibung

Bei der Handelshochschule der Leipziger Universität „wurde das Prinzip durchgeführt, das in allen Teilen in Eisenbeton erstellte Traggerippe, in welches die Inneren- Außenwände lediglich als Füllungen eingesetzt sind, so anzuordnen und zu formen, daß es dem Auge sichtbar bleiben konnte und unmittelbar die vom Architekten gewollte Raumgliederung ergab. Im Inneren des Baues ist mit Ausnahme zweier keramischer Brunnen-Anlagen überhaupt keine Schmuckform angebracht. Die Wirkungen sind erzielt durch Putzflächen, gestrichenes Holzwerk, Farbentönungen und geschmiedete Beleuchtungskörper. Im Äußeren ist für das Untergeschoß eine Verkleidung aus rotem Rochlitzer Porphyr angewendet, ebenso sind die hervorgehobenen Architekturteile, besonders das Hauptgesims aus gleichem Material erstellt.“ (Deutsche Bauzeitung, s.u.). An der in Putz und Naturstein ausgeführten Fassade sind einige Gliederungselemente von Bedeutung, die – in Backstein ausgeführt – in Schumachers späterem Werk wieder erscheinen: der vorgewölbte Risalit, nach englischem Vorbild als Bay-Windows gestaltete Dreifenstergruppen sowie rustizierte Wandpfeiler über mehrere Geschosse. Über dem Eingang befinden sich Skulpturen von Georg Wrba.

>> link zu einem Artikel über den Bau mit Abbildungen und Grundrisse in „Deutsche Bauzeitung“. Mitteilungen über Zement, Beton- und Eisenbetonbau 8 (1911), S. 65-69 und 73-76 über „opus/BTZU Cottbus“

>> link zu einem historischen Foto (Fotograf: Illner) des Baus über „commons.wikimedia.org“

Kategorie


Ort
Leipzig, Ritterstraße

GLat
GLng
GZoom
10

Baujahr
1908

Auftraggeber
Sächsisches Landesbauamt

Quellen
Schumacher: Stufen, S.275; Moderne Bauformen 8 (1998), S. 295 (Entwurf); Deutsche Bauzeitung. Mitteilungen über Zement, Beton- und Eisenbetonbau 8 (1911), S. 65-69 und 73-76
Zustand
Werk erhalten
Kategorie
Schlagwörter
Datensatz

089 Handelshochschule Leipzig

Bearbeiter