Werkbeschreibung

An das breit gelagerte Portalgrabmal aus Muschelkalk mit Blumentrog schließen sich seitlich Brüstungsmauern an. Die in der Mitte eingefügte Bronzetafel wird von den Reliefs zweier kniender, musizierender Engel flankiert. Der figurale Reliefschmuck stammt von Otto Gußmann, während die Gesamtausführung von der Firma Chr. Göbel & Co. aus Dresden übernommen wurde. Das Nutzungsrecht an dem Grabmal ist 1969 an die Stadt Krefeld übergegangen.

Kategorie


Ort
Hauptfriedhof Krefeld, Feld B, Nr. 287-300

GLat
GLng
GZoom
10

Baujahr
Um 1906-07

Auftraggeber

Quellen
SUB, Schumacher-Nachlaß XVI 1.16, 1.20; Moderne Bauformen 6 (1907), S. 211; Willich: Schumacher, S. 305, 309; Der Hamburger 1 (1910), H. 1, S. 4; Schumacher: Stufen, S. 265; Hendrich, Nr. 78.
Zustand
Werk erhalten
Kategorie
Schlagwörter
Datensatz

073 Grabmal Floh

Bearbeiter