Datenbank:
Werkkatalog

043 Grabmal Langewiesche

Über den Verbleib dieses um 1902 entworfenen Grabkreuzes mit seitlichen Wangen ist nichts bekannt. Eine Photographie des Grabmals wurde auf der „Ausstellung zur Hebung der Friedhof- und Grabmalkunst“ 1905 in Wiesbaden und anschließend in Hamburg gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Kategorie:



Ort: Mönchengladbach, Friedhof Rheydt
GLat: GLng: GZoom: 10


Baujahr:
Um 1902


Auftraggeber:



Quellen:
Dekorative Kunst 11 (1903), S. 299; Ausstellung zur Hebung der Friedhof- und Grabmalkunst. Wiesbaden, Hamburg 1905/1906, S. 65, Nr. 256; Hendrich, Nr. 45.


Datensatz:

043 Grabmal Langewiesche


Bearbeiter:
Autor


Aktualisierungsdatum:
13.06.2017