Vom Werden einer Großstadt – Hamburg von 1909 bis 2009

2009 wurde in Hamburg ein besonderes Jubiläum begangen, denn wir blickten zurück auf 100 Jahre, die seit 1909, dem Amtsantritt von Baudirektor Fritz Schumacher, Leiter des Hochbauamtes, vergangen waren.

Vor 100 Jahren, am 1. November 1909, trat Fritz Schumacher sein Amt als Leiter des Hochbauamtes der Hamburger Baudeputation an. Dieses 100jährige
Jubiläum ist der Anlass gewesen, die Ausstellung „Vom Werden einer Großstadt – Hamburg von 1909 bis 2009“ auszurichten.

Die Ausstellung betrachtete bedeutende Entwicklungszeiträume in Hamburgs städtebaulicher Vergangenheit. Am Anfang steht die Amtszeit Fritz Schumachers (1909-1933), des für Hamburg wohl wichtigsten Zeitabschnittes auf dem Weg zur Großstadt. Die Zeitabschnitte nach Schumacher betreffen den Beginn der Nazizeit bis zum Ende des 2. Weltkrieges (1933-1945), die erste Nachkriegsphase des Wiederaufbaus (1945-1952) und die entscheidende Zeit des Neu- und Wiederaufbaus unter Oberbaudirektor Werner Hebebrand (1952-1964).
Danach kommen die Zeiten mit den großen Wohnungsbau-, Stadterneuerungs- und Verkehrsprojekten (1964 -1981) und der Rückbesinnung auf die urbane Stadt (1981-1999), sowie die Neuzeit (2000-2009), in der u. a. die HafenCity Gestalt annimmt.

Die Ausstellung war ein Dokument der Architektur- und Stadtentwicklungsgeschichte dieses 100jährigen Zeitraums. Sie knüpfte an, an die große Ausstellung „Von Wimmel bis Schumacher – Hamburger Stadtbaumeister
von 1841 bis 1933“ an, die, ebenfalls vom Fritz-Schumacher-Institut ausgerichtet, 2006 in Hamburg gezeigt wurde und große Beachtung fand.

Kuratoren: Dr. Dieter Schädel und Gisela Schädel
Idee, Konzept und Ausführung: Fritz-Schumacher-Institut